Arbeitswelt

Transpersonen sind wesentlich häufiger und länger von Arbeitslosigkeit betroffen als es dem Durchschnitt entspricht: In der Schweiz beträgt die Arbeitslosenquote bei Transpersonen ca. 20% und liegt damit fast 5 mal höher als der Schnitt.

In der Arbeitswelt treten im Zusammenhang mit einer Transition auch viele andere Probleme als die der Arbeitslosigkeit auf. Sehr wichtig ist etwa die Frage, wie man sein Coming Out am Arbeitsplatz angeht, denn davon hängt in hohem Masse ab, wie erfolgreich die Transition beim Arbeitgeber, bei den Kolleg_innen, Kund_innen und anderen verläuft.

Viele Transpersonen sind unsicher, ob sie am Anfang ihrer Transition in ihrem körperlich zugewiesenen oder in ihrem eigentlichen Geschlecht eine Stelle suchen sollen. Immer wieder tritt die Situation ein, dass eine Transperson nach ihrer Transition sich in ihrer früheren beruflichen Aufgabe nicht mehr wohlfühlt und ein anderes Tätigkeitsfeld sucht. Bei all diesen Fragen kann TGNS mit seinen Beratungsstellen Unterstützung leisten.

Zum Projekt Trans-Fair, das auf eine dauerhafte Verbesserung der Arbeitssituation von Transpersonen abzielt, siehe hier.

Kommentare sind geschlossen.