Vertiefungsarbeiten

Sie möchten eine Vertiefungs- oder Maturaarbeit über ein Thema schreiben, das mit Trans* zu tun hat?

Das freut uns. Bitte bearbeiten Sie folgende Checkliste und melden Sie sich danach wieder unter fachstelle-zh@transgender-network.ch. Tipps zum Lesen, Hören und Schauen finden Sie weiter unten.

  1. Sie haben bereits ein wenig recherchiert und kennen die Grundlagen.
  • Flyer von TGNS, Checkpoint Zürich und Gleichstellungsstelle der Stadt Zürich: TransFlyer
  • Grundlagen auf der Website von TGNS: Informationen zu rechtlichen und medizinischen Fragen.
  1. Sie wissen, welche Begriffe heute benutzt werden. Sie wissen insbesondere, wieso «Geschlechtsumwandlung» und «Frau-zu-Mann» bzw. «Mann-zu-Frau» keine guten Begriffe sind.
  1. Sie können ihr Thema/Interesse genauer formulieren. «Transmenschen» ist ein zu grosses Thema.
  2. Sie sind sich im Klaren, ob Sie sich für die persönlichen Erfahrungen von Transmenschen interessieren oder ob Sie eine Fachperson von Transgender Network Switzerland (TGNS) um ihre Meinung/Erfahrungen zu Ihrem Thema bitten möchten.
  3. Falls Sie möchten, dass TGNS Ihnen Transmenschen vermittelt, mit denen Sie über deren persönliche Erfahrungen sprechen können: Verfassen Sie einen deutsch- oder französischsprachigen Aufruf, aus dem Folgendes klar hervorgeht:
    1. Wer sind Sie? In welcher Region wohnen Sie? Was für eine Arbeit schreiben Sie? Wie lautet das genaue Thema?
    2. Was für Menschen suchen Sie? Geht es Ihnen um ein bestimmtes Alter, bestimmte Erfahrungen, suchen Sie Transmänner, Transfrauen oder andere Transmenschen? Suchen Sie eine oder mehrere Personen?
    3. In welchem Zeitraum und wo soll das Interview stattfinden? Wie lange wird es dauern? Per Telefon oder persönlich? Oder sind Fragen per Mail zu beantworten?
    4. Über welche Themen/Fragestellungen möchten Sie das Interview führen?
    5. Was geschieht mit den Informationen? Werden sie anonym oder weniger anonym ein grösserer oder kleinerer Teil Ihrer Arbeit sein?
    6. Kontakt: Wie kann man Sie erreichen?
  4. Bereiten Sie sich auf das Gespräch gut vor.

    1. Falls Sie mit Menschen über persönliche Erfahrungen sprechen wollen: Die Person stellt neben ihrer Zeit auch ihre eigene Trans*Erfahrung zur Verfügung. Es ist nicht selbstverständlich, Fremden intime Einblicke ins eigene Leben zu geben. Auch eine Transperson muss nicht jede Frage beantworten. Überlegen Sie, wie Sie selbst sich fühlen würden, wenn Sie Ihre eigenen Fragen beantworten müssten. Falls Sie Fragen zu sehr intimen Dingen stellen möchten, stellen Sie das bereits im Aufruf klar. Bedenken Sie, dass Transmenschen und ihre Erfahrungen genauso verschieden sind wie andere Menschen und deren Erfahrungen auch.
    2. Falls Sie mit einer Fachperson sprechen möchten: Die Fachperson stellt Ihnen Zeit zur Verfügung, die sie sonst für die Arbeit für Transmenschen und deren Angehörige aufwenden würde. Nutzen Sie diese Zeit gut. Fragen Sie Dinge, die mit der Arbeit der Fachperson und ihren Erfahrungen mit ratsuchenden Transmenschen zu tun haben. Stellen Sie keine Sachfragen, deren Antworten Sie selbst nachlesen können. Stellen Sie einer Fachperson keine persönlichen Fragen, es sei denn, Sie haben das ausdrücklich so vereinbart.
  5. Und schliesslich: Was kann ein Interview und was kann es nicht?

    • In einem Interview können Menschen sagen, was sie persönlich erlebt haben.
    • Alle Menschen sind verschieden, auch trans* Menschen. Darum kann man nicht automatisch davon ausgehen, dass alle genau die gleichen Erfahrungen gemacht haben. Sprich: Ein Interview mit einer oder zwei Transpersonen ist nicht repräsentativ und kann nur ausschnittweise zeigen, was Trans-Sein heissen kann.
    • Nur weil man selber trans* ist, weiss man nicht automatisch alles, was es über trans* zu wissen gibt.
    • Darum kann ein Interview auch nicht abschliessend beantworten, was trans* eigentlich ist. Dafür gibt es Bücher und andere Quellen wie z.B. Informationen von Transgender-Network oder das  Bibliotheksverzeichnis.

******************

Vertiefende und weiterführende Informationen – unsere Empfehlungen

Fragen und Antworten zum Thema Trans*:

Hannes Rudolph, Leiter der Fachstelle Transgender in Zürich und Dr. Sex beantworten Fragen, die den 20-Minuten-Leser_innen unter den Nägel brannten.
FAQ

Bücher:

  • Udo Rauchfleisch, Transsexualität – Transidentität. 4. Auflage (!). Der Klassiker
  • Udo Rauchfleisch, Anne wird Tom, Klaus wird Lara. Transidentität / Transsexualität verstehen. Vor allem interessant für Angehörige
  • Stephanie Brill, Rachel Pepper, Wenn Kinder anders fühlen – Identität im anderen Geschlecht. Ein Ratgeber für Eltern. Vor allem für Eltern, aber auch viel über das Thema Transkinder
  • Tanja Polli, Ursula Markus, Das Geschlecht der Seele. Text- und Bildband über Transmenschen in der Schweiz
  • Niklaus Flütsch, Geboren als Frau, glücklich als Mann. Eine Biographie über einen Transmann
  • Martin Bichsel, Trans*Visit. Ein Text-Bildband über 11 Transmenschen aus aller Welt.
  • Thorsten Mell, Das Innnere entscheidet. Transidentität begreifbar machen. Für eher jüngere Leser_innen, leicht geschrieben

Viele dieser Bücher sind in der Bibliothek der Fachstelle für Gleichstellung der Stadt Zürich auszuleihen.

 

Zum Hören und Sehen

Prof. Udo Rauchfleisch hat ein sehr gutes Interview im Radio SRF gegeben, das den neuesten wissenschaftlichen Stand zum Thema wiedergibt, wobei er deutlich sagt, dass Transmenschen weder gestört noch krank sind, sondern dass Trans* eine natürliche Variante des Geschlechts darstellt. Hier ist es nachzuhören:

«Im falschen Leib». Kontext vom 5.12.2013

 

Auch das Schweizer Fernsehen hat über Transmenschen berichtet:

«Transmenschen»: Im falschen Körper geboren. SRF vom 12.3.2013

Kommentare sind geschlossen.